Soll-ist-Vergleiche von Messdaten aus 3D-Laser-Scans

Optisches 3D Scannen liefert Millionen Messpunkte von beliebigen Objekten. Berührungslos werden höchste Messgenauigkeiten erreicht. Damit ist die vollflächige Erfassung der Geometrie von Freiformflächen möglich.
Die Vorteile gegenüber anderen Verfahren sind:

• optimale Lösung aller 3D-Messaufgaben durch Kombination unterschiedlicher Messsysteme
• höchste Genauigkeit der Messergebnisse
• vollständige Oberflächenerfassung
• Ausgabe der Messergebnisse in allen gängigen Datenformaten möglich

Beispiel: Freiform-Wandflächen des MARTa - Herford

Verarbeitung und Visualisierung der Laser-Scan-Daten des Ingenieur- und Vermessungsbüros Massong der gekrümmten Rohbeton-Außenwände sowie im späteren Baufortschritt auch der Fassaden-verkleidung aus sandstein-farbigem Klinker des Museums mMARTa in Herford.

Die Auswertung diente der genauen Positionierung der Ankerplatten für die gesamte Dachkonstruktion (Stahlbau) im oberen Wandbereich, sowie der Wandanker für die inneren und äußeren Wandverkleidungen und Vorwand-schalen.

Die Planungsgrundlage bildeten die digitalen Messergebnisse (3D-Punktwolken / Nurbsflächen) eines Laserscans mit einem Punktraster von 5x5 cm aller, in örtlich betonierten Innen- und Außen- Wandflächen (ca. 4000 qm).



Millimeter-genaue Auswertung der Abweichungen zwischen der Virtuellen Wandfläche des 3D-Modells und der gebauten Stahlbeton-Wand nach dem Auschalen



3D-Punktwolke