Sonderschalung für die Dachkuppeln der Merkez-Moschee | Duisburg, Marxloh



Bis 2007 entsteht im Duisburger Stadtteil Marxloh auf einem Areal von 4.000 m² Deutschlands größte Mosche.
Unter der Kuppel des islamischen Gotteshaus ist eine Begegnungsstätte geplant, an der sich die evangelische Gemeinde maßgeblich beteiligt.
Die dreiseitig geneigten sphärischen Bereiche im Übergang der vier bogenförmigen Hauptbinder zur großen Kuppel sind schalungstechnisch besonders anspruchsvoll. Auf bis zu 9,00 m hohen, abgespannten DOKA-Traggerüsten liegt eine Sonderschalung auf, bestehend aus einem formgebenden Rost aus Kranzhölzern und Kranzbohlen, belegt mit Brettschalung und Betonplan-Platten.
Durch sorgfältige Planung in 3-D konnte auf eine Probemontage im Fertigservice verzichtet werden. Dies macht solche Sonderschalungen kostengünstiger.

Der überwiegende Teil des Projektes mit Außenabmessungen von ca. 40 m x 28 m sowie das 27,50 m hohe Minarett entstehen in Ortbeton. Lediglich Fahrstuhlschächte, Treppenläufe und die Segmente der Dachkuppeln kommen vorgefertigt auf die Baustelle. Mit der Schalungsplanung und statischen Berechnung sowie der Lieferung der kompletten Schalungstechnik und Unterstellung der Kuppelsegmente sind die Doka-Schalungstechniker aus der Niederlassung Düsseldorf beauftragt.
Die Splines der mit dem Computer errechneten Formen für die Schalelemente wurden von einer CNC-Fräse gefräst.

Schließlich wurden die 70 vorgefertigten „Tortenstücke“ - die größten messen 13,20 Meter im Radius - angeliefert und mit einem Autokran präzise platziert.
Die Halbkugelelschalung konnte mehrfach verwendet und somit sehr wirtschaftlich eingesetzt werden.

Schalung

Konstruktion: Bausperrholz
Lattung: Kiefer/Fichte oder ähnlich
Oberfläche: Epoxitharz 2-lagig mit Glasfasermatten Faserverstärkt, ca. 2mm Stärke


die Kuppeln im Rohbau



3D-Modell der Dachkuppeln



Die Kuppel nach dem Ausschalen






Luftbild (Fa. DOKA)

Duisburg_001

Blick in die Hauptkuppel