Wohnhaus H | Bielefeld, Hoberge



Das geräumige, zweigeschossige Einfamilienhaus mit L-förmigem Grundriss organisiert sich auf insgesamt drei Ebenen.
Die monolithische Erscheinung und klare Formensprache der Gebäude-Kubatur wird durch den Einsatz von vollkommen flächenbündig vorgehängten Faserzementtafeln sowohl als Dach- wie auch als Fassadenbekleidung ermöglicht.
Zudem verstärken flächenbündige Verglasungen, Türen die Wirkung der homogenen Gebäudehülle.
Durch die sorgfältige konstruktive Ausarbeitung der reduzierten Anschlussdetails verschmelzen Fassade und Dach entsprechend der grundlegenden Entwurfsidee zu einem skulpturalen Ganzen.

Aufgelockert wird die Strenge der Gebäudeschale durch gezielt eingearbeitete Gebäude-Fugen und Einschnitte.
Verglasungen sorgen als klare und transluzente Bereiche für die notwendige Beleuchtung des Gebäudeinneren. Die Fenster werden hierfür rahmenlos in die Fassade eingelassen, so dass sie flächenbündig mit ihr abschließen.

Mit dieser beinahe nahtlosen Hülle hebt sich das Haus selbstbewusst von seiner umgrenzenden Bebauung ab.
Tagsüber reflektiert die seiden-matt schimmernde Außenhaut des Wohnhauses das Sonnenlicht und die Farben ihrer Umgebung.
In der Abenddämmerung und in der Nacht verschmilzt die graue Fassade mit der Umgebung. Hauptsächlich wahrnehmbar bleiben dann die erleuchteten Fenster und die zurückgesetzte Einschnitte, welche durch ihre hinterleuchteten Lamellenstruktur einen Kontrast zur Fassade bilden.



Wind- und Regengeschützt eingezogen befindet sich der Haupteingang neben der Garageneinfahrt.



Im Gegensatz zur kompakten und rigiden äußeren Erscheinung zeigt sich der Innenraum hell und großzügig.
Der Wohn- und Essbereich bildet einen lichtdurchfluteten Großraum, der die gesamten Grundfläche des Südflügels raumbildend in Erscheinung treten lässt.



Die in die Fassadenverkleidung integrierten Regenrinnen und Fallrohre treten nach außen nicht in Erscheinung.
Die Faserzementtafeln werden mithilfe von Hinterschnittdübeln montiert und ermöglichen die unsichtbare Befestigung und somit durchgehend glatte Oberfläche der Gesamten Außenhaut.
Selbst auf vorspringende Fensterbänke wird verzichtet - die Fassade ist umlaufend flächenbündig durchdetailiert.
Sämtliche erdberührenden Wände sind aus Stahlbeton - innenseitig in Sichtbetron ausgeführt. Alle weiteren Außenwände/Innenwände sind konventionell gemauert. Der Dachstuhl ist eine Holz-Sandwich-Konstruktion aus Fertigteilen und hat eine Blech-Eindeckung als vollwertiges Unterdach.



Wohnfläche: ca. 280 m²
Stellplätze: 2 Garagen
Fassade: Eternit-Fassade
Heizung/Kühlung: Wärmepumpe, Fußbodenheizung, zentrale Lüftungsanlage