Planung des Neubaus eines Bürohauses im Niedrigenergie-Standard | Detmolder-Str. 30, Bielefeld




Bürohaus Kasior 01

Das energieeffiziente Gebäude nahe der Bielefelder Innenstadt wurde unter einer Vielzahl von Wirtschaftlichkeitsaspekten entworfen und konsequent optimiert um bereits bei der Errichtung wie auch beim Betrieb besonders wirtschaftlich zu funktionieren.
Das Energiekonzept, das primär auf die Nutzung von Erdwärme bzw. -Kälte im Zusammenspiel mit einer Wärmepumpe setzt, ist bewusst einfach gehalten.
In einer Tiefe von 105 Metern wird im Winter Kälte für die sommerliche Kühlung gespeichert. 35 Meter darüber wird die im Sommer abgeführte Wärme eingespeist. Über Wärmepumpen wird diese im Winter zu Heizzwecken genutzt. Zur Verteilung von Wärme und Kälte dient eine Fußbodenheizung.
Zur Minderung des Kältebedarfs wurde eine Sonnenschutzverglasung eingesetzt, die den sommerlichen Wärmeschutz gewährleistet und somit den Bedarf an maschinelle Kühlung verringert.





Die kompakte, dreigeschossige Gebäudekubatur ist vollständig von einer Tiefgarage sowie Technikräumen unterkellert. Durch die Nord-Süd-Ausrichtung konnte die Erschließung und das Treppenhaus auf die Nordseite gelegt werden.



Mit seinem völlig offenen Grundriss ohne tragende Innenwände ermöglicht das Gebäude eine variable Unterteilung in Nutzungseinheiten und verschiedene Büroformen.
Dies wird durch die Integration der Gebäudetechnik in Decke bzw. Fußboden erreicht, wodurch die Flexibilität im Innenraum erheblich gesteigert wird.
Die Gebäudetiefe von 16- bzw. 21-Metern ermöglicht es zudem, sämtliche Nebenräume und WC-Kerne in der Mittelzone unterzubringen. Dadurch wird erreicht, dass Räume, welche nicht zwingend mit Tageslicht versorgt werden müssen im Kernbereich untergebracht werden und somit wichtige Raumgruppen an den Außenwänden angeordnet werden können.

Grundriss Erdgeschoss:



Der hohe Dämmstandard orientiert sich an der Passivhaus-Bauweise, erreicht aber nur einen mittleren U-Wert 0,48 W/m2K. Dies liegt beispielsweise an der Verglasung im geringfügig beheizten Treppenhaus, das sich aber innerhalb der gedämmten Hülle befindet, mit einem U-Wert von 1,6 W/m2K.
Die Fenster der Bürozonen bestehen aus Dreifachverglasung in thermisch getrennten Aluminiumrahmen (Uw=0,80 W/m'K).

Somit garantieren die hohe Nutzungsflexibilität und gleichzeitig geringen Folgekosten eine langfristige Sicherung der Investition.

Fotos

Bürohaus Kasior 08

Bürohaus Kasior 07



Bürohaus Kasior 11

Bürohaus Kasior 06

Bürohaus Kasior 15


Bautelle





Bauzeit: September 2009 - April 2010
Geschossfläche: 1227,15 qm
Haustechnik: Geothermie (Erdsonden), Wärmepumpe, Fußbodenheizung